Falscher Freund, oder Anam Cara?

Deutsch ist eine schwierige Sprache zu lernen, auch wenn sogar die Kinder hier es können.

Ich habe in einer tollen Sprachschule in Bochum deutsch gelernt. Ich wusste, dass ich meine deutschsprachiIMG_2705ge Arbeit als Gemeindepastor in Chemnitz direkt nach meiner Zeit in dieser Schule beginnen würde. Das heißt, ich musste bis dahin deutsch können, aber schnell! Auf gar keinen Fall wollte ich in einem sensiblen seelsorgerischen Gespräch mit einem meiner Gemeindeglieder sein, wo ich aber nix verstehe (Ich meine sprachlich nicht verstehen – es gibt immer noch Dinge, die ich nie verstehen werde
, obwohl ich jedes Wort verstehe). Nein, solche Situationen wollte ich vermeiden. Jeder weiß, dass “Wie bitte?” in solchen seelsorgerischen Augenblicken nicht besonders hilfreich ist! Also, habe ich stundenlang gelernt und gebüffelt – außer während der WM, wo ich fast alle Spiele mit dem Hausmeister der Schule angeschaut habe, aber nur um mein Wortschatz zu erweitern #Schiri.

In der Sprachschule habe ich ziemlich viele falsche Freunde kennengelernt. Es geht hier nicht um irgendwelchen fraglichen Typen, die ich in der Sprachschule getroffen habe – von ihnen werde ich in einem späteren Blog erzählen. Nein, es handelt sich hier um interlinguale falsche Freunde. Das heißt, zwei Worte aus zwei Sprachen,  die ähnlich sind, aber völlig unterschiedliche Bedeutungen haben. Das Beispiel, das mir am besten gefällt ist das Wort ‘Gift’. Dieses Wort gibt es sowohl auf deutsch als auch auf englisch. Sie haben aber unterschiedliche Bedeutungen. Das englische ‘Gift’ zu bekommen, ist schön, gar nicht gefährlich, weil auf englisch ‘Gift’ ein ‘Geschenk’ ist. Noch ein Beispiel? Das deutsche Wort ‘bekommen’ ist ein falscher Freund, weil es auf englisch nicht ‘become’ (werden) bedeutet, wie man vermuten würde, sondern ‘receive’. Noch ein letzter falscher Freund: ‘Gymnasium’. Auf englisch ist ein Gymnasium eine Sporthalle bzw. eine Fitnessstudio. Und es gibt viele andere falsche Freunde, die meinem Leben hier in Deutschland schwer machen – ‘Chef’ bringt mich immer wieder durcheinander, weil wir in Irland das Wort ‘Chef’ für ‘Koch’ benützen! (Übrigens ‘der’, ‘die’, und ‘das’ finde ich auch nicht besonders freundlich – dafür aber müsst ihr Deutsche mit der Aussprache unseres englischen Wortes ‘the’ kämpfen – also, wir sind quitt.

Ein anam cara ist aber kein falscher Freund. Das Wort stammt aus dem Gallischen und bedeutet “Seelenfreund”. In der keltischen Spiritualität hatte jeder Mönch seinen anam cara. Ein Mentor, eine geistliche Begleitperson, mit der man über alles reden könnte. Jemand, der es gut mit dir meint. Jemand, der auch bereit ist, dir das Unangenehme zu sagen, wenn es sein muss. Der anamcara verwirrt nicht. Er führt dich nicht auf falsche Wege. Er bringt dich nicht durcheinander. Er teilt sein Leben mit dir und ist einverstanden, dass du deine Lasten mit ihm teilst.

Falsche Freunde gibt es überall im Leben. Aber ein anam cara, ein Seelenfreund, ist ein Geschenk Gottes, a gift …kein ‘Gift’.

Blessings,
Barry

PS. Blog abonnieren? Siehe rechts.

Behalte es nicht für dich...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.